Sie sind hier: aikido
DeutschEnglishFrancais
12.12.2017 - 09:27

Aikido

O Sensei Morihei Uyeshiba
O-Sensei Morihei Uyeshiba

Aikido ist eine japanische Verteidigungskunst und basiert auf mehreren traditionellen Samurai-Kampfkünsten, mit denen sich der Begründer des Aikido, O Sensei Morihei Ueshiba (1883 – 1969), sein Leben lang auseinandergesetzt hat. Die Besonderheit des Aikido ist, daß nicht der Sieg und die Vernichtung des Gegners im Vordergrund stehen, sondern die Neutralisation des Angriffs. Die Energie des Angriffs wird aufgenommen, umgelenkt und für eine Aikido-Technik ausgenutzt. Eine zentrale Rolle spielt dabei das innere Gleichgewicht und die harmonische Übereinstimmung mit den Mitmenschen. Daher beinhaltet der Weg des Aikido über den körperlich-technischen Aspekt hinaus die Entwicklung von Geist und Persönlichkeit.

 

 

Takemusu-Aikido

Das Takemusu-Aikido ist eine traditionelle Aikido-Schule, die dem Aikido des Begründers besonders nahe steht. Die körperlichen und ethischen Grundsätze des Aikido werden im Takemusu nicht nur mittels Wurf- und Hebel-Techniken, sondern auch mit Hilfe von Waffentechniken unter Einsatz von (Holz-)Schwert und Stock vermittelt.

Saito Morihiro Sensei

Morihiro Saito Sensei

Morihiro Saito Sensei (geb. 31.3.1928, gest. 12.5.2002) kam 1946 zu O Sensei nach Iwama, um "stark" zu werden und um wirkliches Budo kennenzulernen - und blieb bis zum Tod von O-Sensei 1969. Und darüber hinaus: er war bis zu seinem eigenen Tode 2002 der "Gralshüter" des Aiki-Schreins und Leiter des Dojo in Iwama.
Seine Anstellung bei Japan Rail ermöglichte es ihm viel Zeit mit dem Begründer des Aikido zu verbringen, was vornehmlich bedeutete O-Sensei zu helfen. Als Gegenleistung schenkte O-Sensei ihm sein Vertrauen und lehrte ihn - Aikido.
Da Saito Sensei durch seinen Schichtdienst regelmäßig auch an den morgendlichen Übungszeiten, an denen O-Sensei gewöhnlich Waffentechniken unterrichtete, teilnehmen konnte, war er einer der wenigen, die in diesem Bereich profunde Kenntnisse erlangten. Nach O-Senseis Tod ordnete und formalisierte Saito Sensei die waffenlosen Techniken und die Übungen mit Stock und Schwert und formte daraus ein Unterrichtssystem, in dem sich das waffenlose Aikido (tai jutsu) ideal mit dem Waffenprogramm (buki waza) ergänzt und daraus ein pädagogischer Mehrwert entsteht.